Die neuesten Rezensionen im Überblick

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

So wenige Dinge sind sicher im Leben. (S. 125)
Nichts war, wie es schien; überall verbarg sich ein Hintergedanke, eine Täuschung. (Seite 490)

 

Cover: Der Turm der WeltZum Inhalt

Am 31. Oktober 1889 geht die Weltausstellung in Paris zu Ende. Dazu ist eine besondere Überraschung und völlig neue Erfindung, quasi als Krönung des Ganzen, angekündigt, weswegen alles, was Rang und Namen hat, in die Stadt strömt.
Aber hinter den Kulissen geschehen seltsame Dinge. Geheimnisse werden gehütet und gelüftet, Intrigen gesponnen, Morde verübt. Friedrich-Wilhelm von Straten kommt als Mitglied der offiziellen Delegation des Deutschen Reiches in die Stadt, hat jedoch auch private Anliegen, die einer Klärung bedürfen. Aber plötzlich sieht er sich in Entwicklungen verstrickt, von denen er keine Ahnung hat, wer diese steuert und wohin das alles führen soll. Denn mit auf der Bildfläche sind unter anderem auch der französische Geheimdienst und ein Constable aus der Begleitung des englischen Thronfolgers.
Es wird immer verworrener in einer Situation, in der niemand mehr dem anderen trauen mag. Und alles läuft auf einen Zeitpunkt hinaus: das Ende der Ausstellung, an der ein welterschütterndes Ereignis stattfinden soll.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Wenn alles grau und trübselig aussieht, betrachte es als eine Chance. Jeder kann im Licht des Tages glauben, aber nur wenige harren unter dem drückenden Mantel der Dunkelheit aus. Vergiss nie: Der Glaube ist ein Licht, das man am besten in der Dunkelheit sehen kann. (Seite 60)

 

Cover: Niemals werd ich dich vergessenZum Inhalt

Es ist acht Jahre her, daß Kellys Baby entführt auf dem illegalen Adoptionsmarkt verkauft wurde. So lange sucht sie auch schon mit mehr oder weniger legalen Methoden nach dem verlorenen Kind.
Als der von ihr engagierte Privatdetektiv eine weitere „Kandidatin“ präsentiert, schöpft sie Hoffnung - zu genau würde Nattie in das Profil passen. Sie nimmt Kontakt zu ihrem Adoptivvater auf - aber das verläuft ganz und gar nicht so, wie sie das geplant hatte. Ein gutes Ende der Suche scheint weiter entfernt zu sein als je zuvor.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

„Ich glaube inzwischen“, sagte Cassandra, „dass zumindest in den Kreisen des niederen Landadels die romantische Liebe eher gepredigt als tatsächlich gelebt wird.“ (Seite 103)

 

Cover: Die geheimen Memoiren der Jane AustenZum Inhalt

Die Romane der Jane Austen erfreuen sich auch heute noch großer Beliebtheit. Kein Wunder, wenn Leser sich auch für das Leben der Autorin interessieren und sich vor allem immer wieder fragen, ob Jane Austen denn auch praktische Erfahrungen mit der Liebe gesammelt hat.
Dieser Frage geht die Autorin in ihrem Roman nach, in welchem sie die Jahre 1809 bis 1811, über die nicht viel bekannt ist, im Leben der Jane Austen „rekonstruiert“. Hat sie in dieser Zeit etwa „ihren Mr. Darcy“ getroffen?