Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Es gibt Dinge, die sind es wert, dass man für sie stirbt. Allerdings sind es weit weniger, als man heutzutage annimmt. (Seite 14)

 

Cover: Der Geschichtensammler

 

Zum Inhalt

Berlin Frühjahr 1945. Der jugendliche Flakhelfer Rasmus Eichdorff gerät bei der Suche nach seiner heimlichen Liebe Emmi in russische Kriegsgefangenschaft. Dort droht er zu verzweifeln, wären da nicht der Sanitäter Hans und der erfahrene Soldat Erwin mit seinen Geschichten. Langsam beginnt er zu hoffen, als sich das Schicksal wieder wendet.  

 

 

 

Kommentar / Meine Meinung

Im Buch „Das Haus der Geschichten“ spielen ein älterer Herr namens Rasmus Eichdorff und seine Buchhandlung, die er eine „narratorische Apotheke“ nennt, eine Rolle. Sicher war ich nicht der einzige, der sich gefragt hat, wie er eigentlich auf die Idee einer solchen doch eher ungewöhnlichen Buchhandlung gekommen ist. Hier wird diese Frage beantwortet.

Das Buch beginnt 1945 im zerstörten Berlin, kurz vor dem Einmarsch der Roten Armee. Rasmus hat das Gefühl, seine heimliche Liebe Emmi schon einmal im Stich gelassen zu haben, was üble Folgen hatte. Das soll ihm nicht nochmals passieren, weshalb er unbedingt zu dem Bunker, in dem sie sich aufhält, durchkommen will. Aber kurz vor dem Ziel wird er verwundet und gerät in russische Gefangenschaft.

Im Ungewissen darüber, ob er jemals wieder lebend zurück kommen wird, wird er mit vielen anderen nach Rußland verfrachtet. Die Reise und die Bedingungen, unter denen die Gefangenen zu leiden hatten, sind recht realistisch dargestellt, ohne jedoch zu sehr ins Detail zu gehen. Was nicht heißt, daß man sich (zu) vieles nicht sehr (zu) genau vorstellen kann.

Der Rasmus, den wir hier kennenlernen, ist ein ganz anderer als der, der später im „Haus der Geschichten“ auftauchen wird. Von seinem Vater, einem Pfarrer, wurde ihm der Glaube eher mit dem Stock ausgetrieben als daß der ihn gefördert hätte. Es ist Erwin, ein Mitgefangener, der das Thema leise immer wieder aufbringt und mit seinen Geschichten zum Nachdenken bringt, Rasmus wie auch die Leser.

Unter den Erzählungen sind mir vor allem die „Molluskenweisheit“ und „Der Bann“ besonders im Gedächtnis geblieben. Während es in der ersteren ein Nachdenken über Gott und die Welt bzw. ob es einen Gott gibt ist, geht es in der Letzteren um die Ehe und was dazu gehört, daß eine solche gelingen kann. Auch über viele Jahre hinweg. Etwas, was heute vermutlich noch aktueller ist als in den Tagen, in denen dieses Buch angesiedelt ist.

Vom „Haus der Geschichten“ war mir das Grundprinzip schon geläufig, so daß der Überraschungseffekt, den ich beim Vorgängerbuch (eigentlich natürlich dem Nachfolger) hatte, nicht zum Tragen kam. Dennoch hat mich das Buch voll in seinen Bann geschlagen und vor allem die darin enthaltenen Geschichten werde ich sicherlich noch öfters lesen, um deren tieferen Gehalt ganz erfassen zu können.

Am Ende - so weiß man aus dem „Folgeband“ - gibt es das Haus der Geschichten - Antiquariat und narratorische Apotheke des Rasmus Salomo Eichdorff. Was aus den Anfängen hier geworden ist, kann man dort nachlesen.  

 

Kurzfassung

Die Wahrheit ändert alles. (Seite 167) Wenn du weißt, was richtig ist, dann tu es. (Seite 153) Wie sehr diese beiden Sätze zutreffen, lernt Rasmus im Verlauf dieses Buches.  

Interessiert Sie das Buch? Wollen Sie es selbst lesen? Sie können es > hier im Gregor-Versand Shop direkt bestellen < !

 

Über den Autor

Thomas Franke ist Sozialpädagoge und bei einem sozialen Träger für Menschen mit Behinderung tätig. In seiner Freizeit schreibt er gern witzige Geschichten und Fantasy-Romane. Er lebt mit Frau und seinen beiden Kindern in Berlin.  

Bibliographische Angaben

350 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag. Verlag: Gerth Medien GmbH, Asslar 2015
Die beiden "Geschichtenbücher":
- "Der Geschichtensammler"
- "Das Haus der Geschichten"