Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der Islam konnte sich nicht an die Moderne anpassen, weil der Islam sich an nichts anpassen will, weil er letztlich alles von oben bestimmen und kontrollieren will. (Hamed Abdel-Samad, Seite 16)

 

Cover: Zur Freiheit gehört, den Koran zu kritisieren

 

Zum Inhalt

Der Islamkritiker Hamed Abdel-Samad sowie der islamische Theologe Mouhanad Khorchide, der für einen liberalen Islam ist, in einem Streitgespräch zu Themen wie „Religion und Gewalt“, War Mohammed ein Kriegsherr?“, „Wie dem islamischen Staat begegnen?“ oder „Euro-Islam“, um nur einige der zahlreichen Themen zu nennen.

 

 

 

Meine Meinung

Fast täglich hört oder liest man Meldungen, die über mehr oder weniger schlimme Gewalttaten berichten, die im Namen des Islam vollbracht werden. Und ebenso oft heißt es dann, das habe mit dem Islam nichts zu tun, denn der sei doch friedlich. Was stimmt nun? Ein Streitgespräch zwischen einem Islamkritiker und einem islamischen Theologen schien mir geeignet, etwas Licht in dieses Dunkel zu bringen.

Zu insgesamt dreizehn Fragenkomplexen gaben beide Stellungnahmen, die oft kontrovers waren, ab. Teilweise ging es auch darüber hinaus und es kam zu einer Art Dialog, soweit ein solcher in einem Buch möglich ist. Dabei hatte ich über weite Strecken den Eindruck, daß die Argumentation des Islamkritikers Hamed Abdel-Samad wesentlich schlüssiger und nachvollziehbarer ist als die von Mouhanad Khorchide, bei dem ich des Öfteren den Eindruck hatte, daß er sehr interpretieren und weit herholen muß, wenn er seine Meinung zu einem „friedlichen Islam“ begründen wollte. Da hatte es Abdel-Samad deutlich leichter - er brauchte nur Stellen aus dem Koran zitieren, um die These, daß Islam und Gewalt zusammengehören, zu untermauern. Schließlich mußte auch Khorchide zugeben, wenn auch indirekt, daß es diese Verbindung gibt: „(Meine Kritik) gilt vielmehr vor allem denjenigen, die noch heute, im 21. Jahrhundert, auf eine pauschale Verherrlichung der islamischen Tradition bestehen und jede kritische Haltung gegenüber klassischen Positionen ablehnen. (...) Warum argumentieren sie dann, dass der IS nichts mit dem Islam zu tun habe, wo doch vieles von dem, was wir vom IS kennen, im klassischen Islam zu finden ist, und zwar nicht bei als radikal eingestuften Gelehrten, sondern bei großen und anerkannten Vertretern der Rechtsschulen?“ (S. 54)

Wie sehr der Islam ein Problem mit Kritik und Gewalt hat, mag man auch daran erkennen, daß beide Autoren unter Polizeischutz stehen, weil sie wegen ihrer Ansichten bedroht werden. Im Islam leben offensichtlich sowohl Kritiker als auch seine Verteidiger, wenn sie nicht erzkonservativ sind, gefährlich. „Wenn es um Demokratien und Menschenrechte geht, stehen wir im Islam demgegenüber erst am Anfang eines Lernprozesses, das ist klar.“ (Khorchide, S. 102)

Insgesamt war es interessant, beide Standpunkte zu lesen, wobei Hamed Abdel-Samad, nicht zuletzt angesichts der täglichen Nachrichten, eindeutig die besseren und überzeugenderen Argumente vorbringen konnte.

 

Mein Fazit

Ein Streitgespräch zweier islamischer Publizisten über den Islam, in der deutlich wird, wie sehr der Islam noch immer im 7. Jahrhundert verankert ist.

Interessiert Sie das Buch? Wollen Sie es selbst lesen? Sie können es > hier im Gregor-Versand Shop direkt bestellen < !

 

Über die Autoren

Hamed Abdel-Samad, geboren 1972 in Kairo, studierte Englisch, Französisch, Japanisch und Politik. Er war Mitglied der 2. Deutschen Islamkonferenz und ist sei 2011 im Beirat der Gioradno-Bruno-Stiftung.
Mouhanad Khorchide wurde 19712 in Beirut geboren. Er studierte Soziologie und islamische Theologie. Er ist an der Universität Münster Leiter des Zentrums für Islamische Theologie, Professor für Islamische Religionspädagogik und Stellv. Direktor des Centrums für religionsbezogene Studien.
Stefan Orth wurde 1968 geboren und hat Katholische Theologie studiert. Er ist seit 1998 Redakteur der Herder Korrespondenz und seit 2014 stellvertretender Chefredakteur.

Bibliographische Angaben

Herausgegeben von Stefan Orth. 127 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
Verlag: Verlag Herder, Freiburg 2016

   
Cookies erleichtern bzw. ermöglichen die Bereitstellung unserer Dienste. (Bei der Nichtannahme von Cookies kann die Funktionsfähigkeit der Website eingeschränkt sein.)
Mehr Informationen Zustimmen Ablehnen