Buch

  •  

    Cover: Die Druidin

     

    Zum Inhalt


    Talia kann Seelen sehen – eine besondere Gabe, die andere Druiden nur zu gerne nutzen würden. Im Haus des Stammesfürsten Caran sucht die junge Frau Zuflucht. Unerkannt – denn sie ist die Tochter, die er einst zu töten befahl.
    Für ihren Vater empfindet Talia tiefen Haß – und trotzdem nimmt sie eine Anstellung bei ihm an. Schnell lebt sie sich in seinem Haushalt in Alte-Stadt ein und wird von allen geschätzt, auch von Caran. Doch obwohl Talia es bald genießt, zu seiner wohlhabenden Sippe zu gehören, ist der germanische Söldner Atharic der Einzige, für den sie mehr empfindet. Lange weiß nur er um ihre besonderen Fähigkeiten.
    Bis die junge Frau begreift, daß ihr Vater in Lebensgefahr schwebt. Talia muss sich entscheiden: Will sie ihre Rache – oder nutzt sie ihre Gabe, um ihn zu retten?

  • Aber du solltest nicht zulassen, dass deine Vergangenheit dir sagt, wer du bist und was dein Wert ist. (Seite 259)

     

    Cover: Julia. Die bestellte BrautZum Inhalt

    Everett hatte schon mehrfach eine „Katalogbraut“ kommen lassen, aber alle haben sie ihn verlassen. Nun hat seine Freundin Rachel, ohne ihn vorher zu informieren, eine weitere bestellt. Als Julia ankommt, kann er gar nicht glauben, daß sie tatsächlich zu ihm will. Aber so einfach wird es doch nicht, denn nicht nur er hat mit Lasten der Vergangenheit zu kämpfen. Sie ist vor ihrem bisherigen Leben geflohen und kann die inneren Dämonen kaum im Zaum halten. Den beiden steht ein schwieriger Weg mit ungewissem Ausgang bevor.

  • Aber wir können nicht zusammen sein. Wir können nicht beide bekommen, was wir wollen, wenn wir zusammen bleiben. (Seite 362)

     

    Cover: Weil das Herz nicht schweigen kannZum Inhalt

    Als Eliza Cantrell als Katalogbraut in Salt Flatts eintrifft, ist nichts so, wie sie es geplant oder erwartet hatte. Der Zug wurde ausgeraubt, ihre Barschaft gestohlen und zudem hat sie einer der Banditen ins Gesicht geschlagen, wo nun eine häßliche Wunde klafft. Ihr Verlobter Alex ist verreist und niemand weiß so genau, wo er ist. Will, dessen Geschäftspartner, möchte Arzt werden - kann aber aus Geldmangel nicht studieren, und einen Laden führen ist auch nicht seine Stärke. Zu allem Überfluß fühlen sich Eliza und Will mehr zueinander hingezogen, als gut ist und sie sich eingestehen wollen. Denn ihrer beiden Lebenspläne passen überhaupt nicht zusammen.
    Nicht die besten Voraussetzungen, um ein neues Leben zu beginnen...

  • We are neither of us the people we were then. / Keiner von uns ist noch der, der er damals war. (Seite 308)

     

    Cover: Death Comes To Pemberley

     

    Zum Inhalt

    In der Nacht vor dem großen Herbstball kommt Lydia völlig aufgelöst auf Pemberley an. Ihr Mann sei ermordet worden. Der Suchtrupp, der gleich aufbricht, findet Wickham blutbesudelt und über der Leiche eines Kameraden kniend. Aber ist er auch wirklich der Mörder? auf Pemberley beginnt eine schwere Zeit der Suche nach der Wahrheit.  

     

     

  • „Ich glaube inzwischen“, sagte Cassandra, „dass zumindest in den Kreisen des niederen Landadels die romantische Liebe eher gepredigt als tatsächlich gelebt wird.“ (Seite 103)

     

    Cover: Die geheimen Memoiren der Jane AustenZum Inhalt

    Die Romane der Jane Austen erfreuen sich auch heute noch großer Beliebtheit. Kein Wunder, wenn Leser sich auch für das Leben der Autorin interessieren und sich vor allem immer wieder fragen, ob Jane Austen denn auch praktische Erfahrungen mit der Liebe gesammelt hat.
    Dieser Frage geht die Autorin in ihrem Roman nach, in welchem sie die Jahre 1809 bis 1811, über die nicht viel bekannt ist, im Leben der Jane Austen „rekonstruiert“. Hat sie in dieser Zeit etwa „ihren Mr. Darcy“ getroffen?

  • Regungslos stand sie (...) und dachte zurück an ihre Ankunft - an drei junge Frauen, die voller Hoffnung an Deck standen und dem Abenteuer ihres Lebens entgegensahen. (Seite 416)

     

    Cover: Sehnsucht nach Sansibar

     

    Zum Inhalt

    Nachdem sie einen Skandal provoziert hat, wird die Reederstochter Victoria Wesermann von ihren Eltern nach Sansibar in die „Verbannung“ geschickt. Unterwegs trifft sie Juliane von Braun und Antonia Geisenfelder, die auf dem gleichen Schiff wie sie reisen. Die drei schließen Freundschaft und halten auch nach der Ankunft auf Sansibar Kontakt. Dort finden sie sich in sehr unterschiedlichen Welten wieder und müssen mit ihrer Vorstellung von Sansibar und der dann angetroffenen Realität zurecht kommen.  

     

  • Geschichtsbücher erzählen selten die Wahrheit. (S. 192)

     

    Cover: Das große Buch der IndianerZum Inhalt

    Es gibt viele Vorstellungen und Klischees, die mit den Indianern verbunden werden. Wie verschieden jedoch die einzelnen Nationen waren (bzw. sind), wird deutlich, wenn man sich näher mit ihnen beschäftigt. Thomas Jeier stellt in diesem Buch viele bekannte, aber auch eher unbekannte Stämme in Bild und Text vor. Durch seinen lexikonartigen Aufbau ist das Buch auch als Nachschlagewerk verwendbar.

  • Ihr könnt es nicht verstehen, aber im Angesicht von Maheo macht alles einen Sinn, und der Tag wird kommen, an dem ihr durchschauen werdet, warum ihr so große Schmerzen erleiden müsst. (Seite 473)

     

    Cover: Das Wissen der BäumeZum Inhalt

    “Ich bin Biberfrau, die heilige Frau der Tsis-tsis-tas!“, rief sie über den See. „Der Große Geist hat mein Volk zum Leben erweckt! Ei-e-ya, dies ist ein guter Tag zum Leben!“ In einer Mischung aus Mythen und (historischer) Geschichte erzählt Biberfrau von ihrem Volk, das die Lakota „Shahiyena“ (= “Volk einer anderen Sprache“) nannten, und das uns unter dem Namen „Cheyenne“ bekannt ist. Von den mythischen Anfängen, als die Tsis-tsis-tas (= „Leute unserer Art“, wie sie sich selbst nennen) auf die Erde kamen bis hin zur Schlacht am Little Bighorn. Aus der wirklichen Welt wandert sie hinüber in die zweite Welt des Volkes, die mythenreiche Traumwelt. Sie führt die Tsis-tsis-tas vom Land der Großen Wasser zum Gelben Fluß und auf die endlose Prärie, zieht mir den Kriegern gegen die Schlangen und die Krähen, begegnet den ersten Vorboten einer neuen Zivilisation und muß mit ansehen, wie die Uferleute in einem langen Krieg gegen die blassen Männer aufgerieben werden.

  •  

    Cover: Die Sehnsucht der Cheyenne

     

    Zum Inhalt

    Amerika, 1863: Der Stamm der Crows hat ein heiliges Lederband der Cheyenne-Indianer geraubt. Es liegt an Eulenfrau, einer Cheyenne, die als Kind von den Crows entführt wurde, dieses Symbol der Tapferkeit zu ihrem Volk und dem Mann, den sie liebt, zurückzubringen. Ihr entbehrungsreicher Marsch über die weiten Ebenen führt sie zu den südlichen Cheyenne in Colorado und in das historische Massaker am Sand Creek, das zum Symbol des verzweifelten Kampfes der Indianer gegen die Weißen wurde. Vor dem historischen Hintergrund der Indianerkriege kämpft Eulenfrau um Liebe, Ehre und Existenz ihres Volkes.

  •  

    Cover: Am Ufer der Träume

     

    Zum Inhalt

    Die Schwestern Molly und Fanny Campbell werden mit ihrer Mutter während der großen Hungersnot 1845 in Irland von ihrer gepachteten Farm vertrieben. Auf dem Weg nach Dublin treffen Sie Bryan, in den sich Molly verliebt. Zusammen wollen sie nach Amerika auswandern. Doch zunächst muß der harte Winter, der sie zwingt, in einem Arbeitshaus Zuflucht zu suchen, überstanden werden. Im Frühjahr gelingt es ihnen, gemeinsam auf ein Auswandererschiff in die Neue Welt zu gelangen. Doch in New York angekommen, sind Molly und Fanny auf sich alleine gestellt.

     

  • Hör auf, etwas zu tun. Hör auf, Dinge zu regeln, und lass den Garten einfach wachsen. Es wird genau das wachsen, was du gesät hast. (Seite 336)

     

    Cover: Der vertauschte BräutigamZum Inhalt

    Abigail Stuart aus Ohio arbeitet in den letzten Tagen des amerikanischen Bürgerkrieges als Krankenschwester in einem Lazarett. Einer ihrer Patienten, Jeremiah Calhoun, macht ihr vor seinem Tod ein seltsames Angebot: sie solle ihn heiraten, dafür würde sie seine Farm erhalten, wenn sie sich um seine Schwester und seine Mutter kümmern würde. Da Abigail nicht weiß, wohin sie nach dem Krieg gehen soll, willigt sie ein.
    In Missouri angekommem, scheint es der Familie zwar seltsam zu sein, daß ihr Sohn geheiratet haben sollte, aber dennoch wird sie mit offenen Armen empfangen. Aber eines Tages taucht Jeremiah Calhoun auf - lebendig und offensichtlich jemand ganz anderes als der, den sie geheiratet hat...

  • Cover: Da gehen doch nur Bekloppte hin

     

    Zum Inhalt

    Psychotherapie - wer hat davon nicht bestimmte Vorstellungen. Vermutlich sind die meisten davon falsch. Was darunter zu verstehen ist und wie so eine Therapie ablaufen kann, davon erzählt die Autorin in diesem Buch in lockerer, humorvoller Sprache. Dabei wird sie sicherlich mehr als nur ein Vorurteil aus dem Wege räumen.

     

     

  • Ich habe zwar die Welt gesehen.
    Aber manchmal frage ich mich... hat sie mich jemals gesehen? (Seite 8)

    Cover: Ein Sommer am See

     

     

    Zum Inhalt

    Für ihren Sender reist Maggy Montgomery um die ganze Welt. Ein Anruf ihres Vaters ruft sie in ihre kleine Heimatstadt in Texas. Dort, wo sie nie wieder hin zurück wollte, muß sie sich nicht nur den aktuellen Problemen ihrer Familie, sondern auch den lange verdrängten Dämonen ihrer Vergangenheit stellen.

     

     

  • What would you be, if your weren’t on the show?* (Seite 134)

     

    Cover: A Sugar Creek ChristmasZum Inhalt

    Emma Sutton macht den Fehler, bei geöffnetem Mikrofon auszusprechen, daß Sie Weihnachten nicht ausstehen kann. Als Folge wird sie zu einer Auszeit gezwungen, zu deren Ende sie entweder einen überaus positiven Bericht über Weihnachten abliefern muß, um ihre Stelle wieder zu bekommen - oder sie ist ihren Job los.
    So kehrt sie nach Jahren in ihre Heimatstadt Sugar Creek zurück, wo sie übergangsweise die Stelle einer Marketingchefin im Rathaus, die Weihnachtsaktivitäten plant, einnehmen soll. Allerdings ist zwischenzeitlich der Bürgermeister verstorben; zu seinem kommissarischer Nachfolger wurde Noah Kincaid ernannt. Eben jener, mit dem sie vor Jahren verlobt war und dann bei Nacht und Nebel verschwunden ist, um in New York Karriere zu machen. Da sind Schwierigkeiten geradezu vorprogrammiert.

  • Eines Tages wird dich das wirkliche Leben einholen. und dann ist es zu spät für dich. (Seite 223f)

     

    Cover: Scheinbar verliebtZum Inhalt

    Lucy Wiltshire ist die Leiterin eines Heimes, das sich um junge Frauen, die aus dem Pflegesystem herausfallen, kümmert. Als ihr größter Sponsor seine Unterstützung einstellt, will sie nicht kampflos aufgeben. Auf einer Gala stellt sie den Sohn des Inhabers der Hotelkette, Alex Sinclair, zur Rede. Doch dann kommt alles anders.
    Sie will ihre Einrichtung retten. Er will einen Sitz im Kongreß. Also schlägt er ihr einen Deal vor: sie wird bis zur Wahl seine Verlobte spielen, er rettet dafür ihr Heim. Jetzt fragt sich nur, wie weit Lucy bereit ist zu gehen. Und ob sich so ein Deal wirklich durchziehen läßt, ohne daß die Öffentlichkeit davon Wind bekommt. Beiden stehen stürmische Zeiten bevor.

  • „Sie haben dich gewählt. Du musst zustimmen“, flüsterte Sniwindis.
    Hildegard senkte den Kopf.
    „Klein Arm“, hörte sie das Lebendige Licht sprechen und ihr Körper erwärmte sich und erstarkte. „Klein Arm, es wird dir gelingen.“ (Seite 102)

     

    Cover: Hildegard von BingenZum Inhalt

    Als zehntes und zudem kränkliches Kind einer Adelsfamilie wird es bald klar, daß Hildegard in ein Kloster soll und möchte. Als sie 14 Jahre alt ist, ist es soweit: mit ihrer älteren Cousine Jutta von Sponheim sowie einer weiteren Jutta zieht sie in eine Klause in der Abtei Disiboden ein. Schon als Kind hatte sie Visionen, die als Erwachsene auch von der Kirche anerkannt werden. So darf sie - extrem ungewöhnlich für eine Frau dieser Zeit - schreiben, predigen und die Bibel auslegen. Daneben entwickelt sie ein großes Wissen um die Heilkunst.
    Im Laufe der Jahre wächst das Frauenkloster stark an; nach dem Tod der Jutta von Sponheim wird Hildegard ihre Nachfolgerin. Schließlich wagt sie mit ihren Schwestern den Neuanfang auf dem Rupertsberg bei Bingen, wo sie ein neues Kloster gründet. Auch hier strömen die Menschen herbei zur berühmtesten und wohl klügsten Frau des Mittelalters.

  • Wird das, wovon du sprichst, weit entfernt von hier geschehen?“ Der Gallier sprach gehetzt, fast abgehackt.
    „Am Ende der bekannten Welt.“ (Seite 622)

     

    Cover: Die vergessene LegionZum Inhalt (Buchrückentext)

    Rom, 56 v. Chr. Die Zwillinge Romulus und Fabiola sind Sklaven. Als 13-Jährige werden sie getrennt: Fabiola wird an ein Bordell verkauft, Romulus an eine Gladiatorenschule. Dort freundet der junge Sklave sich mit Brennus an, dem besten Gladiator Roms. Als Romulus beschuldigt wird, einen Patrizier ermordet zu haben, flüchten die beiden Freunde gemeinsam. Sie schließen sich Auxiliartruppen an, die weit nach Osten ziehen.

  • Was ist das nur für ein Land,, in dem wir bestrafen, wenn man einem Hundebaby die Mama nimmt, und bewundern, wenn eine Mutter ihr Kind früh abgibt, um wieder erwerbstätig zu sein? (S. 166)

     

    Cover: MuttertierZum Inhalt

    Wenn einer Hundemutter ihr Welpe weggenommen wird, gibt es einen Aufschrei. Aber eine Menschenmutter soll ihr Baby möglichst früh in fremde Hände geben, damit sie der Arbeitswelt wieder zur Verfügung steht? Hier läuft etwas gewaltig falsch, und die Autorin weist das in ihrem Buch Punkt für Punkt überzeugend nach.

  • Der kleinste gemeinsame Nenner, der einen Staat zusammenhält, ist sein Versprechen, den Bürgern Schutz und Sicherheit vor Notlagen zu organisieren. Kann er das nicht einhalten, stellt sich irgendwann die Frage, wofür man ihn dann noch benötigt, diesen Staat. (Seite 154)

     

    Cover: Bürgerlich, christlich, sucht...Zum Inhalt

    „Wir schaffen das“ - oder doch nicht? In Deutschland rumort es, wie nicht nur die Wahlergebnisse der letzten Jahre zeigen. Oftmals hat man das Gefühl, daß Meinungsfreiheit nur noch eine leere Worthülse ist, weil „von oben“ und den Eliten (bzw. denen, die sich dafür halten) bestimmte Meinungen und Denkmuster „vorgeschrieben“ werden. Davon abzuweichen führt nicht selten zu Verunglimpfung.
    Aber ist diese „verordnete Sichtweise“ wirklich die einzig wahre? Wie sieht es mit Traditionen aus, mit einer anderen Meinung?
    Klaus Kelle liefert aus konservativer Sicht eine schonungslose Analyse des heutigen Deutschland und legt den Finger in offene Wunden, auch wenn es weh tut. Er redet Klartext.

  • All she knew for sure, she reflected, was that the lives of these people were infinitely more complex than she understood.* (Seite 184f)

     

    Cover: An Amish ChristmasZum Inhalt

    Jason und Meg Hobarth leben den amerikanischen Traum: großes Einkommen, großes Haus, drei Kinder, keine Sorgen. Bis der Traum an Thanksgiving wie ein Kartenhaus zusammenstürzt: Jason wurde bereits im August entlassen und hat nichts davon gesagt. Zudem hat er sich an der Börse verspekuliert, nun ist alles weg. Einschließlich Megs Vertrauen in Jason. Die Hobarths besitzen nur noch den alten Ford Mustang, ein paar hundert Dollar und das, was sie auf dem Leib tragen. Kurz vor Weihnachten müssen sie ihr Haus verlassen und machen sich auf den Weg zu Megs Eltern, wo sie Unterschlupf zu finden hoffen; aber dort sind sie nicht willkommen.
    Irgendwo in Pennsylvania kommt es zu einem Fast-Zusammenstoß mit einem Buggy, in dessen Folge das Auto nicht mehr fahrtüchtig ist. David Lutz, der Fahrer des Buggy, nimmt die Hobarths als Gäste in sein Haus auf.
    Herausgerissen aus der gewohnten Welt, ohne die Annehmlichkeiten der modernen Zivilisation, sind die Hobarths plötzlich auf sich selbst zurückgeworfen. Indem sie als Gäste Teil des Lebens der Lutzens werden, haben sie alle fünf Zeit, und sind gezwungen, sich mit ihrer eigenen Situation zu beschäftigen. So wird die äußere Reise ergänzt und fortgesetzt durch eine innere, und immer wieder stellen sich die Fragen: was ist wichtig im Leben, ist unsere Familie noch zu retten.