Buch

  •  

     

    Cover: Ich hörte die Eule, sie rief meinen Namen

     

    Zum Inhalt

    Mark Brian, ein todkranker junger Geistlicher, wird als Seelsorger in ein entlegenes Indianerdorf an der Westküste Kanadas geschickt. Inmitten der Wildnis lernt er, im Gleichklang mit der Natur zu leben und den Tod als Einmünden in diese Harmonie zu begreifen.

     

     

     

     

  • "It’s how you handle the unfairness of life - that’s what matters most, I think.“ * (Seite 205)

     

    Cover: The Magic of Ordinary DaysZum Inhalt

    Olivia Dunne, eine Pfarrerstochter, die davon träumt, Archäologin zu werden, hatte niemals gedacht, daß der 2. Weltkrieg ihr ruhiges Leben in Denver beeinflussen würde. Ein intensiver Flirt verändert jedoch alles, und sie findet sich irgendwo in der Einöde Colorados wieder, verheiratet mit einem Mann, den sie kaum kennt. Von Einsamkeit erdrückt, versucht Olivia, sich in ihrem neuen Leben einzurichten. Sie findet in zwei japanischstämmigen Amerikanerinnen, die in einem nahegelegenen Camp leben, neue Freundinnen. Als Olivia unwillentlich Komplizin eines Vertrechens und mit Betrug konfrontiert wird, muß sie sich endlich mit ihrer persönlichen Situation und ihren Wünschen auseinandersetzen. Langsam beginnt sie zu verstehen, woran sie wirklich glaubt und was die wahre Natur von Treue und Liebe ist.

  • Aber am Ende ist das alles nichts anderes als das Leben selbst. Wenn man mittendrin steckt, erscheint es einem oft nur banal und alltäglich. Aber muss man nicht genau damit seinen Frieden machen? (Seite 379)

     

    Cover: Dark MatterZum Inhalt

    Jason Dessen geht nur kurz in seine Stammkneipe. Auf dem Heimweg wird er überfallen, an einen fremden Ort verschleppt und mit einer Injektion betäubt. Als er wieder zu sich kommt, wird er mit „willkommen zurück“ empfangen - von Menschen, die ihn kennen, die ihm selbst aber unbekannt sind.
    Was ist passiert, wo ist er gelandet?
    Nur langsam beginnt er zu begreifen, was geschehen ist. Als die Situation immer bedrohlicher wird, hat er nur noch einen Wunsch: zurück in sein altes Leben. Aber wie ist der Weg dahin - wenn es überhaupt einen gibt?

  • Zurzeit war sie drauf und dran, alles zu verlieren, was ihr wichtig war. (Seite 106)

     

    Cover: Schatten über Triple CrossZum Inhalt

    Christy ist 33, hat vor fünfzehn Jahren nach dem Tod der Eltern ihre jüngere Schwester alleine bei einer Tante zurückgelassen, und arbeitet als Buchhändlerin in einem Antiquariat. Aber, als ob sich alles gegen sie verschworen hätte, liegt innerhalb ein ein paar Tagen ihr ganzes Leben in Trümmern. Jetzt muß sie, ob sie will oder nicht, zu ihrer Schwester, die eine Ranch betreibt, zurückkehren.
    Seit sie damals fort ging, hatten sie keinen Kontakt mehr. Alte Wunden reißen auf, die Gräben scheinen unüberwindbar. Aber irgendwann muß man aufhören, vor den Geistern und Fehlern der Vergangenheit zu fliehen und sich den Problemen stellen. Doch ist nach so langer Zeit eine Versöhnung möglich? Und was ist mit dem, der Christys Existenz zerstört hat. Gibt er nun Ruhe?

  •  

    Cover: So baut man eine ZeitmaschineZum Inhalt

    Sind Zeitreisen doch möglich? Läßt sich dieser alte Menschheitstraum realisieren? Grundsätzlich ja, sagt Paul Davies, Physiker, Kosmologe und weltweit bekannter und erfolgreicher Sachbuchautor. Allerdings: Einige Unvollkommenheiten im Zusammenhang mit der Raumzeit müssen dafür ausgebügelt werden. Für die Reise in die Zukunft muß uns die Schwerkraft helfen, und wir brauchen ein Raumschiff, das annähernd mit Lichtgeschwindigkeit fliegt. Ein Schwarzes Loch ist hilfreich für die Reise in die Vergangenheit. Nachdem diese Voraussetzungen geklärt sind, baut Davies in vier Stufen eine virtuelle Zeitmaschine und nimmt sie in Betrieb. Wir Leser begleiten ihn dabei, erfahren, was bei einer Zeitreise alles passieren kann und warum es bei uns noch nicht von Zeittouristen wimmelt. Zugleich lernen wir viel über Raum und Zeit, über Relativität und andere knifflige Fragen moderner Physik.

     

  •  

    Cover: Die Kelten

     

    Zum Inhalt

    In dieser Einführung findet sich (fast) alles, was man über die Welt der Kelten wissen sollte. Alexander Demandt vermittelt anschaulich und allgemeinverständlich die Grundkenntnisse über Herkunft, Gesellschaft, Staatsform, Kultur, Religion und Mythologie eines der bedeutendsten Völker der europäischen Geschichte. Es ist nicht spurlos verschwunden.

     

     

     

  • Cover: Selbst Dächer isolieren, dämmen und eindeckenZum Inhalt

    Jedes Haus hat ein Dach, und unweigerlich stellen sich im Laufe der Zeit Schäden ein, es soll möglicherweise neu gedeckt oder eine Dämmung angebracht werden.
    In diesem Buch werden kurz und knapp die wesentlichen Sachverhalte dazu beschrieben. Dazu gibt es Angaben über Schwierigkeitsgrad, erforderliche Kenntnisse und Werkzeuge. Ein geschickter Heimwerker vermag so vieles selbst zu machen.

  • Cover: Wenn die alten Eltern sterbenZum Inhalt

    Für alle Söhne und Töchter, mit denen ich sprechen konnte, war der Tod ihres Vaters und ihrer Mutter mit unerwarteten und sehr starken Gefühlen verbunden, auch wenn das Erleben im einzelnen sehr unterschiedlich verlief. Mit den Eltern wird die eigene Kindheit endgültig zu Grabe getragen und gleichzeitig in der Erinnerung belebt, mit allem Schönen und Schrecklichen. Noch einmal wird spürbar, wie bedeutungsvoll, wie bestimmend die Beziehungen zu ihnen waren und bleiben. Das Ziel dieses Buches ist es, aufzuzeigen, welche Gefühle, welche Erlebnisse mit dem Tod der Eltern verbunden sein können. Ich hoffe, daß es Trauernden hilft, ihr eigenes Erleben besser zu verstehen, und daß es diejenigen, deren Eltern krank sind oder im Sterben liegen, auf das vorzubereiten vermag, was auf sie zukommen könnte.

     

  •  

     

     

    Zum Inhalt

    Von den Anfängen im 9. Jahrhundert bis zum Ende des Russischen Reiches durch die Oktoberrevolution 1917 berichtet der Autor in diesem Sachbuch.

     

     

     

  • Aber das wird mir wahrscheinlich schon von Geburt an so bestimmt gewesen sein, das war eben mein Schicksal, - dem Schicksal aber entgeht man nicht, wie Sie wissen. (Makar Alexejewitsch; Seite 113)

    Cover: Dostojewski

     

    Zum Inhalt

    Makar Alexejewitsch ist ein einfacher Beamter, der in sehr bescheidenen Verhältnissen lebt. Er steht im Briefwechsel mit Warwara Dobrossjolowa. Dreißig Jahre jünger, etwas kränklich und entfernt mit ihm verwandt, kämpft sie ums wirtschaftliche Überleben und mit den Schatten eines dunklen, nicht genannten Ereignisses, in ihrer Vergangenheit. In ihrem Briefwechsel machen sie sich gegenseitig Mut und kommen sich dabei näher.  

     

     

  • Nun will ich mich also auf den Weg begeben, um die Sache wieder gutzumachen! Auf einen späten Weg; draußen ist Spätherbst; Nebel liegt auf den Feldern, der kalte Reif des Alters bedeckt meinen künftigen Pfad und der Wind singt das Lied vom nahen Grabe... (Stepan Trofimowitsch, Seite 474)

     

    Cover: Dostojewski "Die Dämonen"Zum Inhalt

    Eine nicht genannte Provinzstadt im Rußland des 19. Jahrhunderts: hierher kehren Nikolai Wssewolodowitsch Stawrogin sowie Pjotr Stepanowitsch Werchowenskij zurück. Stawrogin hatte vor vier Jahren einen, wie man allgemein annahm, Anfall von geistiger Umnachtung, von dem er genesen sei. Werchowenskij ist vor allem an einem gelegen: der Zerstörung jeglicher staatlicher Ordnung, wozu er auch vor Mord nicht zurück schreckt.
    Als die beiden ihr Werk beginnen, fängt die Welt des Stepan Trofimowitsch Werchowenskij, Vater von Pjotr sowie Gelehrter und Hauslehrer bei Warwara Petrowna Stawrogin, auseinanderzufallen.  

     

     

  • I am afraid to tell you that I,we, believe the news is worse than you yet realise.* (Seite 130)

     

    Cover: BattleAxeZum Inhalt

    Vor Jahrhunderten wurden die Völker der Icarii und Avar, die man als die „Forbidden“ bezeichnet, in den Wars of The Axe aus Tencendor vertrieben. Die Menschen rodeten die Wälder und machten sich im Namen des Gottes Artor mit dem Pflug das Land untertan. Der Seneschal ist die Organisation, die das Erbe und die Lehre Artors bewahrt. Der militärische Zweig sind die Axe-Wielders, angeführt von ihrem derzeitigen BattleAxe Axis.
    Eine uralte Prophezeiung besagt, daß ein Zerstörer kommen wird, der nur dann geschlagen werden kann, wenn sich alle drei Rassen unter einem StarMan als Kommandant vereinigen. Davon erfährt Axis auf dem Weg nach Norden, wo Angriffe ungeklärter Herkunft das Reich bedrohen. Bei sich hat er Faraday, die seinem Halbbruder Borneheld versprochen ist. Beide verlieben sich ineinander, doch hat eine Liebe in solchen Zeiten eine Chance? Zumal es immer offensichtlicher wird, daß beide ihre je eigenen Rollen zu spielen haben.
    Denn da sind die Sentinels Ogden und Veremund. Und ihre Eröffnungen sind mehr als beunruhigend.  

  • We cannot be, what once we were. / Wir können nicht mehr sein, was einst wir waren (Seite 683)

     

    Cover: EnchanterZum Inhalt

    Axis hat also seine Eltern gefunden und ist nun in Talon Spike, um von seinem Vater zum Icarii Enchanter ausgebildet zu werden und sein Erbe anzutreten. Von dort aus beginnt er sein Unterfangen zur Eroberung Achars und Wiederbegründung Tencendors. Dabei erfährt er nicht nur die Hilfe von altbekannten Weggefährten, sondern es formen sich neue Bündnisse mit ungeahnten Möglichkeiten.
    Je weiter er vorankommt, je mehr erwacht das lange schlafende Land. In Sigholt errichtet er eine Basis, um seine Kräfte zu sammeln. Doch zum einen wächst die Macht Gorgraels, und der beginnende Winter wird in jeder Hinsicht hart. Zum anderen ist da Borneheld, sein Halbbruder, der alles daran setzt, Axis zu schaden.
    Es sieht nach einem Zweifrontenkrieg aus. Aber dann tauchen plötzlich die legendären Alaunt, die Hunde WolfStars auf. Unaufhaltsam geht die Entwicklung ihren Gang...  

  • Benedikts Beispiel gibt uns heute Hoffnung, denn es zeigt, was eine kleine Truppe von Gläubigen ausrichten kann, wenn sie kreativ auf die Herausforderungen ihrer Zeit und ihrer Umgebung antwortet. (Seite 37)

     

    Cover: Die Benedikt-OptionZum Inhalt

    Rod Dreher legt eine Strategie für Christen in einer nachchristlichen Gesellschaft vor. In den USA erregte er damit erhebliches Aufsehen. Auch wenn der Autor beim Schreiben in erster Linie ein US-amerikanisches Publikum vor Augen hatte, so behandelt er doch genau die Probleme, die auch die Christen im westlichen Europa und besonders im deutschsprachigen Raum betreffen.
    Dieses Buch ist keine selbstmitleidige Zustandsbeschreibung, sondern zeigt im Blick auf die Wurzeln unseres Glaubens Möglichkeiten, um eine christliche Gegenkultur aufzubauen. Es ist eine Herausforderung an die Kirchen und an jeden Einzelnen. Dabei propagiert das Werk kein politisches Programm und ist kein spirituelles Praxisbuch, sondern zeigt, wie Christen kreative Wege gehen, um den Glauben freudig und gegenkulturell zu leben. Grundlage dafür ist die Regel des Heiligen Benedikt: die Option, um in Zeiten der Entscheidungen den richtigen Weg einzuschlagen.

  • Wir werden eher erleben, daß ein Telegramm einen Krieg auslöst als einen beendet, das versichere ich Ihnen. (Seite 709)

     

    Cover: Der JahrhundertsturmZum Inhalt

    Unter teils dramatischen Umständen lernen sich Alvin von Briest, Paul Baermann und der Polizist Bronikowski kennen und schätzen. Es entsteht eine Freund- und Kameradschaft, die ein Leben lang anhalten wird. Kompliziert wird es erst, als sich Alvin und Paul in Paris in dieselbe Frau verlieben: Louise Ferrand, die schließlich Alvin heiratet.
    Die vier leben in einer aufregenden Zeit: Aufkommen und Ausbau der Telegraphie wie der Eisenbahn, Märzrevolution, Krieg gegen Österreich und schließlich gegen Frankreich. Dabei kommen sie immer wieder in Kontakt mit Personen der Zeitgeschichte, allen voran Otto von Bismarck, mit dem sich Alvin anfreundet.
    Somit ist der zeitliche Rahmen, der rund vierzig Jahre deutscher und Eisenbahngeschichte umfaßt, gesteckt. Es ist eine Welt im Auf- und Umbruch, in der sich die Figuren zurecht finden müssen.

  • Es war nicht die Kunst, das Versagen zu vermeiden; die wahre Kunst war es, darum zu wissen und weiterzumachen. (Seite 151)

      Cover: Der Jahrhundertwinter

    Zum Inhalt

    Am Heiligabend 1845 wird auf Gut Briest Paul Baermann, ein Freund der Familie, erwartet. Als dieser nach Stunden nicht eingetroffen ist, macht sich Alvin von Briest mit einigen Knechten sowie Otto von Bismarck auf die Suche nach dem Vermißten.
    Derweil erzählt seine Frau Louise ihrem Sohn eine mittelalterliche Geschichte über einen „Hirten“. In beiden Fällen - Suche wie Geschichte - ist nicht klar, ob es am Ende gut ausgehen wird.

     

     

  • Cover: Solang die Welt schläft

     

    Zum Inhalt

    Berlin um 1890. Das Fahrrad ist neu und ein Luxusartikel, den sich nur wenige leisten können. Immer wieder trifft Josefine Schmied sich mit ihren Freundinnen Isabelle und Clara zum Radfahren. Sie ist davon besessen, riskiert dafür alles - und verliert.
    Nach einem über dreijährigen Gefängnisaufenthalt muß sie ihr Leben neu in den Griff bekommen. Vom Lebensunterhalt bis hin zum Verhältnis zu ihren früheren Freundinnen. Da lernt sie einen Mann kennen, und es ergibt sich die Gelegenheit für ein Radrennen in Dänemark. Ob sie doch die Chance für einen Neubeginn bekommt?

     

  • Der Zeitgeist ist davon geprägt, dass man alles akzeptiert und in Ordnung findet - abgesehen von festen Überzeugungen. (Seite 113)

     

    Cover: Der ungezähmte MessiasZum Inhalt

    Jesus war schon immer ein Stein des Anstoßes. Zu seiner Zeit so sehr, daß er von den „Offiziellen“ gekreuzigt wurde. Durch die Jahrhunderte hindurch hat sich der Blick auf ihn immer mehr mit einem Schleier überzogen. Eldredge reißt diesen Schleier weg von diesem falschen Jesusbild, das sich eingebürgert hat. Ausgehend von den Berichten der Evangelien, die er auf eine ungewohnte Weise liest und interpretiert, entsteht ein neues, ungewohntes Bild dieses Jesus von Nazareth, der sich selbst als „Menschensohn“ bezeichnete. Befreit von allem Verzerrenden und Entstellenden wird der Blick frei auf einen Jesus, der radikal anders ist als der, den wir bisher zu kennen meinten.  

     

     

  • Der Mythos war entzaubert, dennoch war die Faszination ungebrochen. (Seite 115)

     

    Cover: Alles Mythos

     

    Zum Inhalt

    Über den „Wilden Westen“ gibt es die verschiedensten Vorstellungen. Unzählige Mythen und Legenden ranken sich um jene Zeit der Eroberung des amerikanischen Kontinents durch die „Weißen“.
    Der Autor hat zwanzig solcher Mythen ausgewählt und erzählt, wie es sich nach heutigen Erkenntnissen wirklich verhalten hat.  

     

     

     

  • Cover: Alles über Dampfloks im Bahnbetriebswerk

     

    Zum Inhalt

    Dampfloks üben seit jeher eine besondere Faszination aus. Aber kaum noch jemand weiß, was alles passieren mußte, damit diese schwarzen Ungetüme tagein, tagaus ihren Dienst verrichten konnten. Der tägliche Unterhalt geschah im Bahnbetriebswerk, kurz BW genannt.
    In diesem Buch werden in Bild und Text die Anlagen und Abläufe in einem Dampf-BW beschrieben, so daß man eine sehr gute Vorstellung davon bekommt, was hinter den Kulissen des Dampfbetriebes alles ablaufen mußte (und bei Museumsloks heute noch abläuft).