Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

War das Richtige nicht manchmal genau das Falsche? Nichts war absolut. Wer konnte mit Sicherheit sagen, was richtig und was falsch war? (Seite 298)

 

Cover: Reise ans LichtZum Inhalt

Ben tut seit seiner Rückkehr nach einer Verwundung im Afghanistan-Krieg Dienst als Hilfssheriff. Seine Ehe mit Abbi ist in einer tiefen Krise. Als er im Dienst ein ausgesetztes Baby findet, erhalten sie es zur Pflege, bis die Eltern gefunden sind. Durch das Baby sind sie gezwungen, wieder aufeinander zuzugehen. Ihre Beziehung scheint sich zu bessern.
Dazu kommt die Bekanntschaft mit Matthew, einem tauben Jungen, der aus schwierigen Verhältnissen kommt und beim Rasenmähen oder auch mal im Haushalt hilft.
Doch über den sich langsam bessernden Verhältnissen schwebt das Damoklesschwert, daß die Mutter des Babys gefunden werden könnte und das fragile Gleichgewicht wieder zusammenbricht. Oder vermag das Pflegekind Ben und Abby soweit zusammenzubringen, daß die Gräben überwunden werden können? Aber da ist noch Matthew, der drei Mal die Woche zur Dialyse muß, dringend auf eine Spenderniere wartet und seine eigenen Dämonen besiegen muß.

 

Kommentar / Meine Meinung

„Ungewöhnlich“ wäre ein Begriff, der auf dieses Buch ist in mancherlei Hinsicht zutrifft. Ungewöhnlich im Hinblick auf die Hauptpersonen, die so gar nicht dem Mainstream-Schema entsprechen.

Denn da ist Abbi, die ehemalige Hippie-Braut, verheiratet mit Benjamin Patil, der in Afghanistan verwundet wurde, aus dem aktiven Dienst ausscheiden mußte und nun als Hilfssheriff Dienst tut. Daß er überlebte, während sein Freund bei einem Überfall in Afghanistan ums Leben kam, hat er nie verwunden. Abbi hingegen, die Pazifistin, trägt Tattoos, hat gegen den Krieg demonstriert (während ihr Mann im Einsatz war) und kämpft gegen ihre Fettsucht. Ihre Ehe befindet sich in einer schweren Krise.

Dann ist da noch Matthew, der etwa siebzehnjährige taube Junge aus schwierigen Verhältnissen, der bald eine Nierentransplantation braucht, will er weiterleben.

Ungewöhnlich ist das Buch im Hinblick darauf, daß es eben nicht darum geht, daß „sie sich kriegen“, sondern um das, was nach der Hochzeit kommt: die Bewährung im täglichen Leben, dann, wenn die Probleme kommen. Knüppeldick.

Ungewöhnlich im Hinblick auf die Vielzahl der Themen, die angesprochen werden: Kriegstraumata, Ehekrise, Familienprobleme, zerrüttete Familien, was ist richtig - was ist falsch. Ganz zu schweigen von der Frage, wo denn Gott bei all dem Leid ist (Stichwort Theodizee, s. u.). Um nur die Wesentlichen zu nennen.

Ungewöhnlich auch dergestalt, daß trotz der scheinbaren Themenfülle das Buch nicht überladen wirkt, sondern sich alles logisch und folgerichtig entwickelt. Daß selbst dann, wenn es knüppeldick kommt, es nicht gekünstelt wirkt, sondern sehr realitätsnah. An manchen Stellen habe ich mich gefragt, ob die Autorin recherchiert hat - oder aus eigener Erfahrung schrieb. Denn die sind so nah am Leben, daß ich mir kaum vorstellen kann, daß sich jemand solches vorstellen kann.

Und ungewöhnlich schließlich dahingehend, daß die Autorin diese schwierigen Themen und Situationen mit einer bewundernswerten Leichtigkeit meistert und für mein Empfinden zu jeder Zeit die richtige Balance zwischen Ernst und Unterhaltung, für jede Situation den richtigen Ton findet.

Hatte ich zu Beginn etwas Schwierigkeiten mit dem teilweise recht zahlreichen Personal, so gab sich das nach geraumer Zeit. Das Buch entwickelte einen Sog, dem ich mich kaum entziehen konnte. Ein „Pageturner“, bei dem es mir schwer fiel, für so unwichtige Dinge wie Essen, Schlafen oder gar Arbeiten Lesepausen einzulegen.

Die Figuren erwachten in meinem Kopf zum Leben, ich konnte sie mir gut vorstellen und nachfühlen, weshalb sie so handelten, wie sie es denn taten. Überraschend war vielleicht, wie (innerlich) stark Matthew ist und welch guten Einfluß er auf seine direkte Umgebung ausüben kann. Andererseits gibt es in seiner Situation wohl nur zwei Möglichkeiten: entweder man zerbricht oder man wächst. Er ist zum Glück gewachsen.

Und schließlich ist ungewöhnlich, daß Benjamin einer eingewanderten indischen Familie entstammt. Während seine Eltern ihren Traditionen verhaftet sind, ist er voll amerikanisiert. Das taucht zwar nur am Rande auf, wirft jedoch ein weiteres interessantes Licht auf das Geschehen.

Nicht ungewöhnlich hingegen ist, daß die Autorin aktuelle zeitgeschichtliche Themen mit verarbeitet, Stichwort Afghanistankrieg. Solches ist mir inzwischen - im Gegensatz zu deutschen Autoren - öfters begegnet, nämlich daß solche Ereignisse der jüngsten Geschichte Eingang in Filme (bis hin zu Weihnachtsfilmen, siehe „The Christmas Card“) und Bücher finden. Fast zwangsläufig tauchen dann auch Fragen nach (möglicher) Schuld, Umgang damit und Vergebung auf.

Schließlich sind (fast) alle offenen Fragen geklärt und Handlungsstränge zu einem Ende geführt. Und erst hier, auf den letzten Seiten, haben mir ein paar solcher gefehlt, lies das hätte etwas ausführlicher sein dürfen. Zwar ist die verstrichene Zeit passend zu den Entwicklungen, aber es wird denn doch etwas zu schnell erzählt. Das allerdings ist mein einziger wirklicher Kritikpunkt.

Denn Christa Parrish hat ungemein viel inhaltliche Tiefe in einen wirklich lesenswerten Roman verpackt. Das ist ihr mit einer bewundernswerten Leichtigkeit gelungen, ohne daß ich je das Gefühl gehabt hätte, das Buch ist „abgehoben“ oder „unrealistisch“. Nein, genau so könnte es sich zutragen. Jetzt. Irgendwo.

 

Kurzfassung

„Durch Nacht zum Licht“. Schwierige aktuelle Themen in einen gut lesbaren Roman umgesetzt. Absolut lesenswert.

 

Interessiert Sie das Buch? Wollen Sie es selbst lesen? Sie können es >hier im christliche-literatur.com Shop direkt< bestellen!

 

Anmerkung

Die "Theodizee"-Frage (vereinfacht: warum läßt der gute Gott uns leiden) ist Thema des Buches von Lisa Samson "Das Gelübde der Mary Margaret". Eine Buchvorstellung dazu > finden Sie hier < .

 

Über die Autorin

Christa Parrish hat einige Preise für ihre Arbeit gewonnen. Sie ist verheiratet, Mutter von drei Kindern und neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit in der Gemeinde ihres Mannes tätig.
-Hier der Link- zur Website der Autorin (in englischer Sprache)  

 

Bibliographische Angaben

335 Seiten, gebunden Originaltitel:Watch Over Me Aus dem Amerikanischen von Evelyn Reuter Verlag: Brunnen Verlag, Gießen 2012