Die drei neuesten Rezensionen, Sachgebiete siehe Menü "Bücher/Filme"

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Sie atmete tief ein. Und stieß den Atem wieder aus. Also, das jetzt auch noch. (Seite 157)
„Sie lassen uns keine Luft zum Atmen! Sie wollen uns sterben sehen!“ (S. 484)

 

Cover: Gut Greifenau (3) - MorgenröteZum Inhalt

Die Handlung dieses Bandes setzt wenige Minuten vor Ende des zweiten vorigen Teiles ein, schließt sich also nahtlos an die bisherigen Geschehnisse an. Konstantin wurde durch ein Attentat schwer verwundet und wird nun von Rebecca - mit Wissen und Billigung des Grafen - gepflegt. Denn solange nicht klar ist, wer den Anschlag verübt hat, soll Konstantin als tot gelten.
Derweil werden die Hochzeitsvorbereitungen für Katharina mit dem Prinzen von Preußen vorangetrieben. Katharinas Wünsche zählen nicht - doch sie beginnt sich mehr und mehr zu sträuben, und schließlich steht die Hochzeit auf der Kippe. Ob sie sich erfolgreich wehren kann?
Auch bei den Dienstboten tut sich einiges, während der Krieg immer noch nicht vorbei ist. Doch das Ende ist in Sicht und am Himmel ziehen für Herr- wie Dienerschaft die Wolken der Veränderung herauf.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

In diesem Krieg war nichts, wie er es sich vorgestellt hatte. Gar nichts. (Seite 187)
„Wieso sollte das nicht passieren können? Wenn selbst der Zar stürzt, dann kann auch die Welt untergehen.“ (S. 294)

 

Cover: Greifenau - NachtfeuerZum Inhalt

Wenige Wochen nach Ende des Vorgängerbandes „Abendglanz“ setzt die Handlung dieser Fortsetzung ein. Wir begegnen den schon bekannten Figuren und einigen neuen. Der Erste Weltkrieg hat begonnen, und am Ende der Erzählung wird so gut wie nichts mehr so sein wie zu Beginn. Weder bei den Herrschaften noch bei den Bediensteten.
Die Fäden werden weitergesponnen, aber ob Konstantin und Rebecca zusammen kommen, ob Katharina den Prinzen von Preußen wirklich heiratet, ob der Kutscher Albert seine Familie findet - es bleibt abzuwarten, was davon alles in diesem Roman auserzählt wird.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Cover: Die JournalistenEs gibt so Vieles, was geschieht, und so ungeheuer Vieles, wqs nicht geschieht, daß es einem ehrlichen Zeitungsschreiber nie an Neuigkeiten fehlen darf. (GW3, S. 20)

 

Zum Inhalt

Der junge Professor Oldendorf, Redakteur der Zeitung „Union“, ist befreundet mit der Familie des Obersten a. D. Berg und möchte dessen Tochter Ida heiraten; er kandidiert bei den anstehenden Wahlen. Allerdings sind er und der Oberst politisch verschiedener Meinung, was verschlimmert wird, als der Oberst von der Gegenpartei zum Gegenkandidaten aufgestellt wird. Als die Gutsbesitzerin Adelheid Runeck zum Überwintern in der Stadt eintrifft, sind die Fronten bereits verhärtet und es sieht schlecht aus für Oldendorf und Ida. Als dann noch eine Intrige gegen Oldendorf gesponnen wird, hat Adelheid alle Hände voll zu tun, um alles wieder ins Lot zu bringen und doch noch einen glücklichen Ausgang zu ermöglichen.