Müller, Titus: Berlin Feuerland

„Hunger haben sie heute“, antwortete er knapp. „Das Sterben kommt erst später.“ (Seite 110)

 

Cover: Berlin FeuerlandZum Inhalt

Hannes schlägt sich als „Fremdenführer“: er führt reiche Damen zur Besichtigung durch das Armenviertel Feuerland. Bei dieser Gelegenheit lernt er Alice, die Tochter des Kastellans des Berliner Stadtschlosses, kennen. Trotz der großen gesellschaftlichen Unterschiede sind sie sich sympathisch und es entwickeln sich leise Gefühle.
Aber dann kommt der März 1848 mit seiner Revolution und Hannes findet sich neben seinem Freund Kutte auf den Barrikaden wieder.

 

 

Weiterlesen ...
   

Fischer, Martin: Abfahrt in zwei Minuten

Der beste Weg ist nicht immer der einfachste. (Seite 171)

 

Cover: Abfahrt in zwei MinutenZum Inhalt

Nach einer gescheiterten Beziehung beginnt Regina, die aus Berlin stammt, in Bern ein Studium. Ihre Freizeit verbringt sie oft mit Thomas und Valerie. Während letztere langsam wieder eine Jugendfreundschaft neu belebt, kommen sich Regina und Thomas näher. Doch Alexandra, die vom Gericht zur Bewährung aus Zürich nach Bern geschickt wurde, beginnt Intrigen zu spinnen und einen Keil zwischen Regina und Thomas zu treiben. Es gibt immer mehr Mißverständnisse, und als Regina auch noch an ihrem Arbeitsplatz Probleme bekommt, scheint die Situation ausweglos zu werden.  

 

 

Weiterlesen ...
   

Winkler, Bernhard: So nicht!

Politik beobachtet das Problem, visiert es an - und zielt daran vorbei. (Seite 58)

Cover: So nicht

 

Zum Inhalt

Bernhard Winklers Vorwürfe sind hart: Die Politik hat keine Ideale mehr und kümmert sich nicht um die Perspektiven der Jugend, bei der Jobsuche, in der Bildungspolitik, bei der Altersvorsorge. Demokratie ist zur Farce verkommen, die Politiker leben nur mehr in der Defensive, schreibt er. Sein Aufschrei ist laut, offensiv und kommt zum richtigen Zeitpunkt. Sein Fazit: Reißt endlich das Ruder rum, sonst entern Piraten und Dagobert Ducks das Parlament.  

 

 

Weiterlesen ...
   

Böttcher, Philipp: Gustav Freytag - Konstellationen des Realismus

Das in Anlage und Qualität Mittelmäßige (und eben darum vielleicht so typische) mit Fokus auf das epochal Relevante nicht sogleich zu qualifizieren, sondern zu historisieren, ermöglicht es, Aktuelles im Verblichenen, Interessantes im Verschmähen, komplexe Zusammenhänge im Oberflächlichen zu entdecken. Diese Erfahrungen möchte die vorliegende Studie mit ihren Lesern teilen. (Seite 451)

 

Cover: Konstellationen des RealismusZum Inhalt

Gustav Freytag (1816-1895) war zu seinen Lebzeiten und bis weit ins 20. Jahrhundert hinein einer der erfolgreichsten und bekanntesten deutschen Autoren; heute ist er weitgehend dem Vergessen anheim gefallen. Seine Komödie „Die Journalisten“ erfreute sich über Jahrzehnte großer Beliebtheit, sein Roman „Soll und Haben“ zählt zu den meistgelesenen des 19. Jahrhunderts und erreichte zahllose Auflagen, er ist nach wie vor lieferbar.
In dieser Studie zeigt der Autor die Bedeutung Freytags für die Entwicklung und Etablierung des literarischen Realismus nach 1848 auf. Er geht dabei ausführlich auf die beiden genannten Werke, deren seinerzeitige Rezeption sowie die Bedeutung für die Literaturgeschichte ein. Ein besonderer Schwerpunkt der Arbeit liegt auf der Einbettung anhand überaus zahlreicher Quellen in und die Darstellung des zeitgenössischen Kontextes, in dem die Werke entstanden sind und ihre Wirkung entfalteten.
Zusätzliche Aspekte eröffnet, daß auch die von Gustav Freytag zusammen mit Julian Schmidt herausgegebene Zeitschrift „Die Grenzboten“ und ihr Einfluß mit in der Untersuchung eine wesentliche Rolle spielt; so entsteht ein umfassendes Bild, wie und weshalb Freytag mit seinen Werken eine solche Wirkmacht erreichen konnte. Und es wird darüberhinaus deutlich, weshalb einst kanonisierte Werke heute kaum noch bekannt sind.

Weiterlesen ...
   

Rehn, Heidi: Tanz des Vergessens

Es fragt einen niemand, ob man genug vom Leben hat oder nicht, ob man noch weiterleben will oder nicht.(Seite 503)

Cover: Tanz des Vergessens 

Zum Inhalt

Im Frühling 1919 kommt der Verlobte von Lou während der Unruhen in München ums Leben. Um ihren Schmerz zu vergessen, stürzt sie sich in das Getümmel der vielen Nachtclubs und Salons jener Jahre. Als sie dabei den deutlich älteren Ernst kennen lernt, scheint sich alles zum Besseren zu wenden. Aber noch sind die Dämonen der Vergangenheit nicht besiegt, und während auf den Straßen antisemitische Parolen und Gewalttaten zunehmen, beginnt in den Salons der Vornehmen der Aufstieg eines österreichischen Kunstmalers. Nach den Wirren des 1. Weltkrieges ist man von einem ruhigen Leben noch weit entfernt...

Weiterlesen ...
   
Cookies erleichtern bzw. ermöglichen die Bereitstellung unserer Dienste. (Bei der Nichtannahme von Cookies kann die Funktionsfähigkeit der Website eingeschränkt sein.)
Mehr Informationen Zustimmen Ablehnen